Porter Thomson
Der Autor aus Cuxhaven

Leserkritiken "Die Letzte Bation Christi"

neobooks.com: 

 

Von Gandrel   am 18.06.2013

Handlung: Lebensnahe, sehr gut nachvollziehbare, beängstigend mögliche Geschichte.
Figuren: Die Fiuren wirken allesamt sehr real. Ramira, eine der Hauptfiguren steht immer wieder zwischen ihren Eltern und ihrer großen Liebe. Johannes, der sich müht, Brücken zu schlagen und sich tolerant zu geben, scheitert wiederholt an Traditionen und Gebräuchen einer fremdartigen Gesellschaft - im eigenen Land.
Sprache/Duktus: Sprachlich, vom Ausdruck her und von der Verständlichkeit her halte ich persönlich das Werk für erstklassig
Struktur: Chronologisch vielfältig in den Ereignissen, doch stets sehr gut nachvollziehbar. Ich persönlich bin aber der Meinung, dass ein Krieg, wie ihn der Autor beschreibt, bei sehr vielen Muslimen kaum Bestürzung auslösen würde, da die Einstellung vieler Muslime nach meiner Überzeugung eher so ist, dass eine hohe Bereitschaft zur agressiven Auslebung religiöser Bedürfnisse vorhanden ist - zum Beispiel bei Salafisten.
Zusammenfassend: Der Autor hat sich auf eine sehr gekonnte und ungeschönte Weise an ein sehr schwieriges Thema herangewagt und damit fast 100%ig meinen Geschmack getroffen. Daumen hoch - empfehlenswert


Außergewöhnliche interessante Idee

Von LaureenSt   am 17.08.2013

Handlung: Eine Liebe in den Wirren eines Religionskrieges in der Zukunft. Das Thema finde ich sehr spannend.
Figuren: Johannes und Ramira sind gut ausgearbeitet, man kann sich gut in sie hineinfühlen und mit ihnen mitfühlen.
Sprache/Duktus: Eine gut verständliche Sprache. Ja, der Prolog ist kindlicher Natur, da auch von Kindern gesehen. Ich finde es daher schon passend. Im späteren Verlauf ist die Sprache dann reif. Allgemein flüssig, angenehm zu lesen.
Struktur: Die Texteinteilung finde ich soweit passend. Die Zeitangaben im Roman finde ich sehr gut, dann brauchen auch die Kapitel keine eigenen Überschriften mehr.
Zusammenfassend: Die LP hat mir sehr gut gefallen, die Idee, die dahinter steckt, finde ich wirklich total interessant. So einen Religionskrieg könnte es wirklich irgendwann mal geben.

 

Krieg der Religionen

Von Mela   am 26.11.2013

Handlung:

Es geht um den Deutschten Johannes und seiner türkischen Frau Ramira. Eine Liebesgeschichte, die in der Zukunft spielt. Sie sind ein gewöhnliches Ehepar, lediglich ihre unterschiedlichen Religionen werden stets hervorgehoben.

Als Johannes mit seiner Frau zu seinen Schwiegereltern fährt und dort einen "netten" Abend verbringen will, endet dieser schrecklich.

Der Krieg wird per Fernseher verkündet! Ohne sich wirklich über die Konzequenzen bewusst zu sein, fährt Johannes mit seiner Frau zurück nach Hause. Erst auf der Fahrt wird im klar, dass er nun sehr auf seine geliebte Frau aufpassen muss. Doch dann wird ihm auch etwas anderes bewusst, nämlich das, dass er seine türkischen Schwiegereltern zurückgelassen hat! Als auch seiner Frau der Ernst der Tage aufgeht, hat sie Todesangst. Schnell fahren sie zurück und müssen feststellen, dass Nürnberg brennt...

Figuren:

Johannes ist ein Schäfer. Mag Besuche bei seinen Schwiegereltern nicht sonderlich, denn sein Schwiegervater kann noch immer nicht verstehen wie seine geliebte Tochter einen Deutschen heiraten konnte. Wir erfahren auch, dass er eher ein gemütlicher Mensch ist und Schlips und Anzug nicht viel abgewinnen kann.

Ramira. Johannes Frau. Eine sehr hübsche Türkin.

Ibrahim. Ramiras Vater. Leiter einer Spedition, die gutes Geld einbringt.

Fadime. Ramiras Mutter. Eine kleine, dickliche, aber sehr liebevolle Frau.

Die Personen sind sehr realistisch. Man kann sich prompt in sie hineinversetzten.

Sprache/Duktus:

Da ich selbst nicht die besten Rechtschreibung vorweisen kann, gebe ich hierzu auch kein Kommentar ab.

Was mir jedoch sofort auffällt ist, dass das Geschriebene sich sehr gut und fließend ließt.

Struktur:

Das Buch ist gut strukturiert in Kapitel unterteilt. Diese werden weiter in Zeit, Ort und Datum unterteilt. So kann man genaustens nachvollziehen wo man sich befindet und wie lange sich die Personen dort befinden, bzw. wie viel Zeit vergangen ist.

 

Zusammenfassend:

Eine Geschichte in der baldigen Zukunft, die viel Wahrheit in sich birgt. Auch wenn man dies natürlich noch nicht mit Sicherheit behaupten kann, broderln auch jetzt die "Vulkane" im Osten. Das hieraus eine Liebesgeschichte, bzw. zwei bereits verheiratete Menschen, unterschiedlicher Religionen zusammenkommen, erinnert ein bisschen an Romeo und Julia.

Die Geschichte nimmt schnell an Fahrt zu und fesselt so den Leser. Oft auch erschreckend, aber dennoch nah an der Wahrheit schildert der Autor das Auflodern eines Religionskrieges. Die Geschichte ist sehr lesenswert geschrieben und geschildert. Man möchte einfach wissen wie es um die beiden Menschen Johannes und Ramira weitergeht, aus diesem Grund kaufe ich die Geschichte und kann nur sagen: lest euch die Leseprobe durch. Sie ist wirklich sehr lesenswert!!!



 

Glaubenskrieg

Von ivmbbn   am 20.11.2013

Handlung:

das ist eine meiner größten Befürchtungen! Also, im Prolog wird angedeutet, dass es um Johannes geht...

Dann schreiben wir das Jahr 2031. Ich erfahre Details über das moderne Schäferleben. Es freut mich immer etwas detailliertes von einem Beruf, den ich nicht kenne zu erfahen.

Noch eben in der heilen Welt eines im wahrsten Sinne des Wotes Schäferstündchens befinden wir uns nach einem anstrengenden Abendessen mit den Schwiegereltern in Nürnberg mitten im Glaubenskrieg. Ahnlich der Kristallnacht werden Menschen gejagt und totgeschlagen, beraubt vergewaltigt und geschändet. Es sind diesmal Moslems die diesem deutschen Hass ausgesetzt sind.Die Entwicklung dahin erschließt sich aus der LP noch nicht, wird vermutlich nachgereicht. Was ich erfahre ist, dass in 2013 Grün regiert, Rot, Schwarz, Gelb ist in der Opposition.  5* Ich will wissen wie es weitergeht und wie es dazu kam. 

Figuren:

Jojo, erst sechs Jahre alt aber irgendwie schon außergewöhnlich persöhnlihckeitsstark. Johannes und Ramira, ein Multi Kulti Paar; sie ist Türkin er Deutscher. ihr Vater sieht diese Verbindung mit äußerst gemischten Gefühlen.

Ihre Eltern ibrahim und Fadime, authentisch beschrieben und scheinbar im immer noch gültigen Rollenmodell, der Mann lässt sich bedienen, lebend. 5*

 

Sprache/Duktus: Die Sprache ist teilweise blumig beschreibend, teilweise Krimimäßig hart und direkt. Sie passt sich der jeweiligen Situation an, das verstehe ich. Ein paar Fehler habe ich gefunden, dies wurde aber auch schon teilweise von den Vorrezensenten erwähnt.4*
Struktur: Die Struktur ist vorgegeben durch den Prolog und die übersichtlichen Kapitel, die einen ja auch darüber informieren, dass man sich in der Zukunft befindet.5*
Zusammenfassend:

Ich bin ein wenig erschrocken als ich gemerkt habe, dass eine Art 2. Holocaust stattfindet und habe versucht meine Gedanken und Gefühle erst mal auszublenden und der Handlung zu folgen. Dennoch erwische ich mich im nachhinein dabei, dass ich meiner  Angste bezüglich der radikalen Ansichten so mach religiöser Gruppen nachspüre. Das einzige was mich hoffen lässt sind Jonhannes und Ramira. Sie sind ein Paar, trotz allem und erst recht.  Das ist was für sie zählt und worum  es für sie geht. 

Hoffentlich habe ich recht....

  


paulkarl Sehr gut, wird aber hoffentlich nicht Wirklichkeit.
Macht Lust, das ganze zu lesen.
LG
Paul K.               gepostet bei www.myStorys.de